Captain America: Der Übermensch aus Übersee

Captain America - ComicgeschichteCaptain America verprügelt auch in der neusten Verfilmung stereotype Nazi-Soldaten, dabei stand der patriotische Comic-Helden schon mal kurz davor gegen George W. Bush anzutreten.

Er ist groß, blond, blauäugig und schreitet wie ein Kriegsgott über die Schlachtfelder des Zweiten Weltkrieges. Die Rede ist von Captain America, der amerikanischen Antwort auf den Übermenschen-Rassenwahn der Nazis. Anfang August kommt der Superheld in die US-Kinos (Captain America: The First Avenger), ein Blick in die Geschichte des Comics lohnt sich schon jetzt.

März 1941, ein Jahr vor dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor, erscheint das erste Heft von Captain America. Von nun an nimmt sich der patriotische Superheld Japaner und Nationalsozialisten zur Brust. Erzfeind von Captain America ist Red Skull, alias Johann Schmidt, die rechte Hand Hitlers und Kopf einer Nazi-Terrororganisation.

Von Hurra-Patriotismus bis Sozialkritik

1945 endet der Krieg. Die Nazis sind besiegt, Red Skull geschlagen, doch an Ruhestand ist nicht zu denken. Nach kurzer Einstellung der Comic-Serie wird der Superheld Mitte der 60er Jahre wiederbelebt. Statt einfarbig-stereotypen Nazis hat es Captain America nun mit dem drohenden Atomkrieg, der eskalierenden Situation in Vietnam sowie US-internen Problemen wie dem Watergate-Skandal zu tun.

Da sich das Selbstbild Amerikas und damit auch die Definition von Patriotismus ständig verändert, muss auch Captain America sich immer wieder neu erfinden. Je nach Autor und Zeit schwankt die Darstellung von Hurra-Patriotismus bis Sozialkritik – so rettet Captain America nach dem 11. September 2001 einen US-Araber vor dem wütenden Vater eines World Trade Center-Opfers, nur um kurze Zeit später Jagd auf Al-Qaida zu machen.

Der Irakkrieg spaltet die Comicfans

Der Einmarsch in den Irak (2003) spaltet die Fans des Superhelden, wie der Comic-Autor Ed Brubaker der Daily News verriet: „Alle radikal-linken Fans schienen sich einen Captain America zu wünschen, der an Straßenecken Reden gegen die Bush-Regierung schwingt. Der rechte Flügel hätte es dagegen gerne gesehen, wenn er in den Straßenschluchten Bagdads gegen Saddam Hussein gekämpft hätte.“ Die Diskussion um den Comic wird zum Spiegel der öffentlichen Debatte in den Vereinigten Staaten.

Auch wenn die Verwicklung der USA in militärische Konflikte rund um die Welt (zuletzt in Lybien) nicht abreißt und auch der War On Terror über den Tod von Osama bin Laden hinaus andauert, wirkt der muskelbepackte Supersoldat heute deplatziert. Mit einer starken Rechten lassen sich vielleicht Fundamentalisten und Tyrannen stoppen, gegen Finanzkrisen, WikiLeaks und die wachsende Macht Chinas wirkt Captain America hingegen ohnmächtig. Insofern verbrennt sich die neue Verfilmung Hollywoods nicht die Finger an modernen Experimenten, sondern kehrt zu den Ursprüngen des Comics zurück.

Captain America gegen HitlerKeine Experimente bei der Verfilmung

Unter der Regie von Joe Johnston (Jumanji, Jurassic Park III) tritt der schmalbrüstige Steve Rogers (Chris Evans) der US-Armee bei, um gegen die Nazis kämpfen zu können. Ein geheimes Militärprojekt verwandelt den Schwächling in den muskulösen Captain America – doch das Böse schläft nicht. Der Nazi-Agent Red Skull (Hugo Weaving) will mithilfe einer magischen Wunderwaffe die Weltherrschaft an sich reißen – kann Captain America ihn aufhalten?

Statt Muskelmasse und Schild gegen Scheckbuch und Laptop einzutauschen, bietet Captain America: The First Avenger solide Hausmannskost aus der ‚guten alten Zeit‘ des Zweiten Weltkrieges: Wir schreiben das Jahr 1942. Ganz Europa ist von Hitler besetzt … Ganz Europa? Nein! Ein Superheld im Kleid der US-Flagge prügelt sich durch Reihen bösartiger Nazis.

Pictures: by-nc Carlos Ayala, Philipp Lenssen

Serious (History) Games

Ich habe mit der Gamedesign-Professorin Linda Breitlauch über Serious Games und Geschichte gesprochen. Nicht erst seit den tragischen Ereignissen in Oslo wird diskutiert, welche ‚Verarbeitungsmechanismen‘ in welchem Medium zulässig sind. So kam es Ende 2010 zum Eklat als der Student Jens M. Stober ein PC-Spiel präsentierte, das sich mit den Schicksalen von ‚Republikflüchtigen‘ aber eben auch DDR-Mauerschützen an der ehemaligen Innerdeutschen Grenze beschäftigte.

Ein Q History-Beitrag zur Serious Games.
Serious-History-Games-Die-Schrecken-der-Vergangenheit-als-Lernspiel-Kopie Weiterlesen

Copy, Paste, Piracy

Der Umgang mit geistigem Eigentum lässt die Deutschen in Zeiten von Plagiatsaffären und illegalen Downloads nicht los.

Ein Q History-Beitrag zur Geschichte des geistigen Eigentums.

Copy-Paste-Piracy-Die-Geschichte-des-Geistigen-Eigentums

Weiterlesen

Angry White Men

Amerika ist kaum wiederzuerkennen. Erst der Sieg Barack Obamas, dann der steile Aufstieg der Tea Party und nun das Attentat auf Gabrielle Giffords. Woher dieser vehemente Widerstand gegen die Regierung?

Eine Q History-Kollage mit Michael Kimmel über
die historischen Wurzeln der Tea Party
.

Historische Wurzeln Tea Party Weiterlesen

Neue Kriege

Die Waffen der Neuen Kriege: elektronische Überwachung, Kampfdrohnen und militärische Hackerattacken.

Ein Q History-Beitrag über Kriege in einer globalisierten Welt.Neue Kriege

Weiterlesen

Iranische Revolutionen

2009 kam es zu Unruhen nach den Wahlen, die man auch als ‚Grüne‘ oder ‚Twitter Revolution‘ bezeichnet.

Ein Q History-Beitrag zu den Iranischen Revolutionen.Iranische Revolutionen

Weiterlesen

James Bond und der Kalte Krieg

Ende der 60er konkurrierten Sowjetunion und USA bereits um die Vorherrschaft des Weltraums.

Ein Q History-Beitrag über James Bond und den Kalten Krieg.James Bond und der Kalte Krieg

Atomare Aufrüstung und die Eroberung des Weltraums, Spionage und Sabotage: James Bond ist ein Kind des Kalten Krieges. Wie ein roter Faden zieht sich der Konflikt zwischen USA und Sowjetunion durch die Filmreihe. Wir haben uns drei Abenteuer von 007 herausgegriffen.

1967. Im fünften Abenteuer von James Bond – Man lebt nur zweimal – verschlägt es den britischen Spion nach Japan. Sowohl die Vereinigten Staaten als auch das kommunistische Russland vermissen zwei ihrer Weltraumkapseln, und schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Bodenpersonal:„Hawaii an Jupiter 16… Hört ihr mich nicht mehr?“

Um einen dritten Weltkrieg zu verhindern, geht 007 der Sache nach.

Britischer Agent: „Ich werde das Gefühl nicht los, dass da irgendeine bedeutende ausländische Macht noch dahintersteckt.“

Gleich drei Leitmotive der Bond-Reihe dominieren die Geschichte von Man lebt nur zweimal. Ganz vorne steht die Angst vor einem Krieg, in dem die beiden Supermächte Atomwaffen gegeneinander einsetzen könnten.

US-Repräsentant: „Meine Regierung hat mich beauftragt, Ihnen mitzuteilen, dass jede Störung dieses Weltraumfluges von uns als kriegerischer Akt angesehen wird.“

Weiterhin ist der Wettlauf zum Mond zentral für viele Bondfilme. Seit Ende der 50er Jahre konkurrieren USA und Sowjetunion nicht nur um die atomare Vorherrschaft auf der Erde, sondern auch um die technische Kontrolle des Weltraums. So haben die Jupiter-Raumschiffe des Films eine starke Ähnlichkeit mit den Gemini-Kapseln der NASA.
Schließlich ist die Bedrohung der bipolaren Weltordnung durch eine unbekannte dritte Macht von Bedeutung.

SPECTRE-Chef: „Sie sehen, ich bin gerade dabei, einen kleinen Weltkrieg zu inszenieren.“

Diesmal ist es die Geheimorganisation SPECTRE, die – so wird es zumindest angedeutet – mit dem kommunistischen China zusammenarbeitet.

SPECTRE-Chef:„Sind unsere Auftraggeber mit meinen Erfolgen soweit einverstanden?“
Chinesischer Abgesandter: „Meine Regierung ist vollauf zufrieden.“
SPECTRE-Chef: „Sehr schön!“

Dass das kommunistische China als Komplize von SPECTRE auftritt, dürfte die Kinogänger von damals nicht überrascht haben – hatte sich China doch seit Mitte der Fünfziger Jahre immer weiter vom sowjetischen Russland entfernt. In den Sechzigern kam es sogar zu eine regelrechten Feindschaft zwischen beiden Ländern. In der Allianz zwischen China und SPECTRE spiegelt sich die Angst vor einer unbekannten, dritten Macht wieder, die sich den Konflikt der beiden Supermächte zu Nutze machen könnte.

.

20 Jahre später. In einigen Staaten des Ostblocks regen sich Widerstandsbewegungen. Es ist die Zeit von Michail Gorbatschow und Ronald Reagan, die gefährliche Endphase des Kalten Kriegs. Auch der 15. Film der Bond-Reihe, Der Hauch des Todes, ist durchzogen von Motiven dieses Konflikts. Anfangs verhilft Bond dem Überläufer Koskov zur Flucht in den Westen.

Gregori Koskov: „Sie sind hinter mir her. Wenn sie die Grenze schließen, wie komme ich da raus?“
James Bond: „Machen Sie sich darüber keine Sorgen, Georgi, wir haben eine Pipeline in den Westen.“

Später wird jedoch deutlich, dass der ehemalige KGB-Offizier seine eigenen Pläne verfolgt: von einem Ex-General des US-Militärs will er gefährliche High-Tech-Waffen kaufen.

Brad Whitaker: „Maschinenpistolen mit kurzem Lauf und Laservisier, Mini-Raketen mit Zielerfassung, Reichweite fünf Kilometer, sehr treffsicher. Schießen und vergessen.“

Um das zu verhindern, arbeitet James Bond sogar mit dem Chef des KGB zusammen.

General Pushkin: „Ich tappe genauso im Dunkeln wie Sie. Es ist eine Frage des Vertrauens. Wem glauben Sie: Koskov – oder mir?“

Hier zeigt sich, dass beide Seiten einen Konflikt vermeiden wollen – doch dazu müssen Sie die eigenen Leute in Schach halten. Der Film dokumentiert die Angst vor abtrünnigen Agenten und Generälen, die auf eigene Faust einen Krieg zwischen den Supermächten provozieren könnten.

Im Verlauf der Geschichte verschlägt es Bond in das seit 1979 von der Sowjetunion besetzte Afghanistan. Dort befreit er einen Anführer der radikalislamischen Mudschahedin, mit denen er gegen die Besatzer kämpft.

James Bond: „Ich brauche Zeitzünder und Plastiksprengstoff.“

Der Film thematisiert hier einen realen Schauplatz des Kalten Krieges, und ergreift deutlich Partei für die antisowjetische Seite. Aus unserer heutigen Sicht erscheint die verharmlosende Darstellung der Mudschahedin, die man als Vorgänger der Taliban ansehen kann, naiv. Doch James Bond stört das wohl kaum – er ist schon auf dem Weg ins nächste Abenteuer.

.

Mitte der Neunziger Jahre wird die Bondreihe mit GoldenEye wieder aufgenommen. Die Sowjetunion ist inzwischen Geschichte – ihre Atomarsenale und Satellitensysteme stellen jedoch immer noch eine Bedrohung dar und dominieren auch diesen Film.

In GoldenEye gelingt es einem russischen Verbrechersyndikat, die Kontrolle über ein Satelliten-Waffensystem zu gewinnen. Mit diesem sollen die Spuren eines gigantischen Internetbankraubs verwischt werden.

Bill Tanner: „Eine Erstschlagsatellitenwaffe, entwickelt von den…“
M: „…den Amerikanern und den Sowjets während des Kalten Krieges.“

Während das eigentliche Ziel der Bande ein Phänomen der Neunziger ist, werden Handlung, Schauplätze und Technologien des Films von den Relikten des Kalten Krieges dominiert.

M: „Sie mögen mich nicht, Bond.“
James Bond: „Der Gedanke hatte sich aufgedrängt.“
M: „Schön. Ich halte Sie für einen sexistischen, frauenfeindlichen Dinosaurier. Ein Relikt des Kalten Krieges.“

Mit dem Ende des Ost-West-Konfliktes verschwand auch die Kontrolle über das atomare und technologische Erbe der Sowjetunion. Durch das chaotische Ende der Supermacht gelangten – so die Bildsprache des Films – gefährliche Waffen und Technologien in falsche Hände.

James Bond: „Ich kenne die russischen Sicherheitssysteme. Da spaziert man nicht rein und fragt nach den Schlüsseln für die Bombe.“

So ist es kein Wunder, dass die russischen Charaktere von Goldeneye dem Stereotyp des post-kommunistischen, nur auf den eigenen Vorteil bedachten Verbrechers, ähneln. Am Prominentesten ist ein Ex-KGB-Agent, der sich nun als Mafiaboss verdient.

Valentin Zukovsky: „Freie Marktwirtschaft. Ich schöre, das ist noch mal mein Ende.“

Auch der neue russische Staat genießt im 17. Bondfilm kein großes Vertrauen.

James Bond: „Regierungen wechseln, aber die Lügen ändern sich nicht.“

.
Auch nach dem Ende Sowjetrusslands war die Filmreihe um den berühmten britischen Agenten in der bipolaren Welt des Kalten Krieges gefangen. Es brauchte ein ganzes Jahrzehnt, bis James Bond mit neuen Themen, wie etwa Terrorismus und Ressourcenknappheit, konfrontiert wurde.

Ein Beitrag von Henrik Kipshagen und Philipp Spreckels

Foto: flickr, by-sa Johanoomen