DSA-Outtakes / Was das Kramen in alten Phileasson-Unterlagen so zu Tage fördert

DSA-Outtakes - Rakorium Muntagonus

War für mich immer ein großes Rakorium-Vorbild: Christopher Lloyd als Emmett „Doc“ Brown in Zurück in die Zukunft.

Rakorium obliviosus oder: Wie ich lernte die Bombe zu vergessen

Rakorium buddelt einen Drachenkriegs-Blindgänger in einer Zwergenstadt unwissentlich zum zweiten Mal aus. Die „Bombe“ droht alle Zwerge in Marus zu verwandeln.

Um die Stadt zu retten, müssen die Helden in die Vergangenheit reisen und Rakorium an einem „Erinnerung (an die Ausgrabung) verlasse dich!“ verhindern.

Hintergrund: Diese Überlegung entstammt einer sehr frühen Story-Entwicklungsphase des Das Schwarze Auge-Browsergames „Saat des Zorns“. Motivation / Inspiration für das doch sehr witzkoeske Zeitreise-Szenario waren die Textarbeiten für die „Drakensang: Am Fluss der Zeit – Vater der Fluten“, in denen ich mich u. A. an Rakorium sowie Eilif und ihren Maru-Drillingen Tick, Trick und Track … ich meine natürlich Z’irrk, Z’rrrk und Z’arrk austoben konnte (siehe Rakorium-Nottel Dialog im alten Blog). Da ich aus Zeitgründen leider sehr schnell aus dem Projekt aussteigen musste und mein Plotvorschlag wohl doch etwas extrem war, hat das fertige Saat des Zorns mit der Plotskizze nicht viel zu tun. Und das ist auch in Ordnung so.

Fast jede Fantasywelt hat ihre eigene, uralte und untergegangene Hochkultur - so auch DSA.

Fast jede Fantasywelt hat ihre eigene, uralte und untergegangene Hochkultur – so auch DSA. Hochelfen-Coolness hin oder her: die intriganten Skrechim, verkopften Jharra, Leviathanim, Achaz und natürlich putzigen Marus waren mir doch meist sehr viel sympathischer.

Hail to the King Baby!

Eine Highfantasy-Kampagne auf den Inseln im Nebel mit Elfenhochkönig Fenvarien, dem „König der Meere“ Phileasson Foggwulf und dem Schlangenkönig.

Ein mysteriöser Xrsl’frl’frl-Wanderpriester verhilft dem Schlangenkönig endlich zu Nachwuchs. Pappi ist stolz wie Oskar.

Unbemerkt entwickelt sich Sohnemann zu einem glühenden Verehrer des Xrsl’frl’frl / Namenlosen und Kriegstreiber.

Nach einem elfischen Pearl Harbor entbrennt offener Krieg zwischen Echsen und Elfen. Die Elfen schaffen es auf der Verlorenen Insel einen Brückenkopf zu errichten.

Bei einer Himmelfahrtskommando-Teleportation ins echsische Hinterland läuft etwas schief: Die Helden finden sich in Maru-Körpern und Marus in Helden-Körpern wieder.

Derweil auf Dere…

Auf der längst in Vergessenheit geratenen Hochelfeninsel Gontarin warten noch immer einige vom Clan der Tlaskelem auf die Tootenboote ihrer Brüder und Schwestern.

Die letzten Zerzal-Priester unter den Elfen haben sich in ihrer langsam verfallenden Nekropole auch dem angeschwemmten Leichnam Phileassons angenommen.

Wieder auf den Inseln im Nebel …

In die Ecke gedrängt, plant der Schlangenkönig die Sphärenverschmelzung der Hochelfenglobule mit Zze Tha.

Schlussendlich ist unser Skrechu-Opa aber doch lieber Schlangenkönig auf der Verlorenen Insel als ein Potentat unter vielen in der Drakopole.

Die Sphärenschmelze und ein Krieg, in dem sich Echsen und Elfen gegenseitig in den Abgrund reißen kommen nicht zu Stande. Der Namenlose ist derbe frustriert. Ende.

Hintergrund: Zugegeben kann man über die „Fenvarien führt die Religion auf den Inseln im Nebel wieder ein“-Setzung im Das Schwarze Auge-Band „Aus Licht und Traum“ geteilter Meinung sein. Aber sei es drum. Kanonisch führt der Frieden zwischen Alten und Wilden, zurückkehrende Erinnerungen und Religion dazu, dass sich das Auseinander-driften der Inseln umkehrt. Eine Reaktion des Namenlosen, der die Elfen auf seiner To-Do-List zu verderbender Völker bereits abgehackt hatte, sollte also nicht lange auf sich warten lassen.

Durch offenen Fäden in der Phileasson-Saga und weil ich beim Schreiben / Überarbeiten der Kampagne am meisten Freude am hochelfischen Globulensetting hatte, keimte im mir die Idee zu einer Publikation, welche die Schicksalsfäden der Inseln im Nebel weiter spinnen würde. Die niemals über ein Konzeptpapier hinaus gewachsene Kampagnenidee mit dem Arbeitstitel „Phileassons Vermächtnis“ sollte sollte sich in zwei Teile gliedern. Der erste Band hätte diverse Szenarien auf den Inseln im Nebel enthalten (Elfen-Vietnam auf der Verlorenen Insel, Cammalan-Relikte in Gwandual, etc.), in deren Verlauf langsam die Erkenntnis keimen sollte, dass neben Schlangenkönig und Fenvarien noch eine dritte Macht (der Namenlose) ihre Finger im Spiel hat. Im zweiten Band gelingt es den Helden dann schließlich Fenvarien von einer restlosen Vernichtung der Echsen und den Schlangenkönig von einer katastrophalen Verschmelzung der Hochelfen-Globule mit Zze Tha abzuhalten sowie die Drahtzieher der Eskalation aufzudecken. Die Episode auf der hochelfischen Toteninsel Gontarin und Phileassons Schicksal entstand parallel, ist bis heute aber nur sehr lose mit der Kampagnenskizze verbunden.

Warum das Ganze?

Die Plotskizzen zu lieb gewonnenen Charakteren wie Rakorium, dem (aus dem Skrechu-Ruhestand zurückkehrenden) Schlangenkönig und offenen Fäden wie dem Schicksal Gontarins, Phileassons und der Globulenentwicklung schlummern nun schon seit einigen Jahren auf meinem Rechner. Jüngst kam ich dann aber durch Jens Jullrichs offene Schreibwerkstatt ins Grübeln, ob ich damals mit dem Phileasson-Blog nicht doch etwas mehr Transparenz hätte wagen sollen und dafür mehr Chaos und weniger Homogenität hätte in Kauf nehmen können. Vielleicht ist dies ein Versuch diese Transparenz ein Stück weit nachzuholen. Aber ich will diese Storyskizzen nicht zu hoch hängen: Wenn ich nur ein paar von euch beim Lesen zum Schmunzeln gebracht habe, hat dieser Artikel seinen Zweck erfüllt.

Foto: cc-by-sa Scotto Bear, by-nc-nd Daniel Crowley

Vater der Fluten – Das Kompendium zu Drakensang: Am Fluss der Zeit

Hoppla, der alte Fluch … hatte ich ja ganz vergessen …. Ihr seid bewaffnet, nicht war? Das trifft sich gut.«
— Erzmagier Rakorium zu einigen Abenteurern, Kosch 1009 BF

Mit Vater der Fluten ist ein Kompendium unterwegs, das es Spielern von Drakensang: Am Fluss der Zeit möglich machen soll Orte, Personen und Abenteuer des Computerspiels auch im Tischrollenspiel erlebbar zu machen, ohne große Vorkenntnisse zu besitzen.

Unter der Leitung von Florian Don-Schauen haben sich diverse Autoren von „Das Schwarze Auge“ und „Drakensang: Am Fluss der Zeit“ versammelt, um das Computerspiel für das Tischrollenspiel aufzubereiten. Es geht bei dem voraussichtlich im März erscheinenden Band weniger darum, die Story des Spiels einfach nur nachzuerzählen, als diese mit weitergehenden Hintergrundinformationen anzureichern.
Schlaglichtartig sollen ausgewählte Schauplätze, Handlungsstränge und Personen des Spiels dem Leser mal grob, mal detailliert präsentiert werden. Diese Aspekte des Spiels werden so beleuchtet, dass man sie leicht ins Tischrollenspiel integrieren kann. Zum Beispiel wird in „Vater der Fluten“ genauer auf die Vergangenheit, die Motive und Ziele aber auch die Darstellung des Zwergen Forgrimm eingegangen, so dass er auch in der eigenen Spielrunde zum Leben erweckt werden kann. Um die gesamte Welt von „Drakensang: Am Fluss der Zeit“ zu erfassen, werden auch die zahlreichen Verknüpfungen zwischen dem PC-Spiel und anderen Begleitpublikationen, wie dem Browsergame „Saat des Zorns“ (Teil I für Februar angekündigt), dem allein spielbaren Abenteuer Eilifs Schatz oder dem Roman Das Ferdoker Pergament (Feb. 2010), aufgezeigt und näher erläutert.

Forgrimm - Vater der Fluten & Drakensang Am Fluss der Zeit

Hier einige Beispiele aus Bereichen für die ich zuständig war.

Eilif ‘Donnerfaust‘ Sigridsdottir

»Wenn ich noch einen von euch Jammerlappen über einen Fluch des Flussvaters winseln höre, der schwimmt zurück nach Thorwal. Das wohl, bei Swafnir!«
— Eilif ‘Donnerfaust‘, Großer Fluss, 16 Hal

In Vater der Fluten werden die Leser erfahren, warum die hünenhafte Piratenkapitänin aus ihrer Heimat verbannt wurde, woher die drei Marus (Krokodilwesen) an ihrer Seite stammen und was die Thorwalerin entgegen der Sagen um den Fluch des Flussvaters dazu trieb den Großen Fluss hinauf zu fahren.

Rakorium Muntagonus

Rakorium: »Verflixt und zugenäht! Wo isses denn nu … ich dachte ich hätte es …?«
Nottel: »Wenn Ihr den Codex Sauris meint, Meister, den haben wir doch in der Schänke gelassen.«
Rakorium: »Ahh, gut das du da bist, Nottel …«
Nottel: »Ungfried, Meister, ich heiße Ungfried.«
Rakorium: »Ja, sagte ich doch, Nottel … hmpf … Moment! Woher weißt du das mit der Schänke?
(richtet den Zauberstab drohend auf seinen Gehilfen)
Bist du etwa ein Agent der Geschuppten in einem Nottel-Kostüm, der mich narren will? Ich habe dich durchschaut! PARALY…
Nottel (seufzt): »Aber nein, Meister! Ihr habt mir doch am Stadttor aufgetragen, den Codex zurück ins Gasthaus zu bringen … damit die Diener der Echsen ihn nicht finden, wenn sie uns gefangen nehmen sollten.«
Rakorium: »Nun ja … hmpf … eigentlich keine schlechte Idee. Wo waren wir noch einmal, Nottel?«
Nottel: »Ungfried!«
Rakorium: »Ja, sagte ich doch …«
— ein Gespräch zwischen Meister und Schüler, außerhalb von Nadoret, 1009 BF

In Vater der Fluten erfährt man, was den Wahnsinn des alten Echsenforschers ausgelöst hat, warum er seine Gehilfen ständig Nottel nennt und für welche Art von Abenteuern sich der Erzmagier noch lohnt.

Was kommt auf Fans des Tischrollenspiels zu?

Das Kompendium Vater der Fluten wird keine Regionalspielhilfe im klassischen Sinn sein. Man kann es eher mit Themenbänden vergleichen, die sich durch eine Mixtur aus Hintergrundtexten, Spielwerten und Abenteuerszenarien auszeichnen.
Die Personenbeschreibungen sind sehr detailliert und lehnen sich ihrer Gestalt nach an der Beschreibung Forgrimms aus dem Aventurischen Boten 128 an. Da parallel zu Vater der Fluten auch die Arbeiten am Meisterpersonenband Von Rang und Namen (Redaktion: Mark Wachholz) voran schreiten, hat man sich bei einzelnen Charakterbeschreibungen (so im Fall von Rakorium Muntagonus) abgesprochen, um widersprüchliche Setzungen und Unstimmigkeiten zu vermeiden.
Zuletzt sei noch erwähnt, dass natürlich nicht alle Details des PC-Spiels eins zu eins übernommen werden sondern diverse Aspekte sinngemäß adaptiert wurden beziehungsweise einiges auch bewusst verändert, ergänzt oder weggelassen wurde. Derartige Änderungen beim Transfer einer Geschichte von einem Medium ins Andere waren unabdingbar.

Drakensang: Vater der Fluten

Cover von Vater der Fluten - Drakensang Am Fluss der ZeitDrakensang: Vater der Fluten, das Kompendium zu Am Fluss der Zeit, ist nun vom Verlag für April / Mai diesen Jahres angekündigt worden.

»Das Jahr 1009 BF – die Welt ist noch in Ordnung, zumindest aus Sicht der meisten Aventurier.
Kaiser Hal I. herrscht über das Mittelreich, der Reichsverräter Answin ist dingfest gemacht und darf seine Burg nicht verlassen, niemand ahnt etwas von den fürchterlichen Zeiten, die in wenigen Jahren über das Land hereinbrechen werden.
Doch es ist nicht alles so friedlich und schön, wie es auf den ersten Blick aussieht. Die Piraten auf dem Großen Fluss werden immer frecher, in Havena kommt es zu mysteriösen Morden, und das Städtchen Nadoret wird von unerklärlichen Phänomenen heimgesucht.
Mehr als genug Gelegenheiten für tapfere und pfiffige Helden, ihre Fähigkeiten zu beweisen und manche drohende Katastrophe abzuwenden.«
— Klappentext von ‚Drakensang: Vater der Fluten‘