DSA-Outtakes / Was das Kramen in alten Phileasson-Unterlagen so zu Tage fördert

DSA-Outtakes - Rakorium Muntagonus

War für mich immer ein großes Rakorium-Vorbild: Christopher Lloyd als Emmett „Doc“ Brown in Zurück in die Zukunft.

Rakorium obliviosus oder: Wie ich lernte die Bombe zu vergessen

Rakorium buddelt einen Drachenkriegs-Blindgänger in einer Zwergenstadt unwissentlich zum zweiten Mal aus. Die „Bombe“ droht alle Zwerge in Marus zu verwandeln.

Um die Stadt zu retten, müssen die Helden in die Vergangenheit reisen und Rakorium an einem „Erinnerung (an die Ausgrabung) verlasse dich!“ verhindern.

Hintergrund: Diese Überlegung entstammt einer sehr frühen Story-Entwicklungsphase des Das Schwarze Auge-Browsergames „Saat des Zorns“. Motivation / Inspiration für das doch sehr witzkoeske Zeitreise-Szenario waren die Textarbeiten für die „Drakensang: Am Fluss der Zeit – Vater der Fluten“, in denen ich mich u. A. an Rakorium sowie Eilif und ihren Maru-Drillingen Tick, Trick und Track … ich meine natürlich Z’irrk, Z’rrrk und Z’arrk austoben konnte (siehe Rakorium-Nottel Dialog im alten Blog). Da ich aus Zeitgründen leider sehr schnell aus dem Projekt aussteigen musste und mein Plotvorschlag wohl doch etwas extrem war, hat das fertige Saat des Zorns mit der Plotskizze nicht viel zu tun. Und das ist auch in Ordnung so.

Fast jede Fantasywelt hat ihre eigene, uralte und untergegangene Hochkultur - so auch DSA.

Fast jede Fantasywelt hat ihre eigene, uralte und untergegangene Hochkultur – so auch DSA. Hochelfen-Coolness hin oder her: die intriganten Skrechim, verkopften Jharra, Leviathanim, Achaz und natürlich putzigen Marus waren mir doch meist sehr viel sympathischer.

Hail to the King Baby!

Eine Highfantasy-Kampagne auf den Inseln im Nebel mit Elfenhochkönig Fenvarien, dem „König der Meere“ Phileasson Foggwulf und dem Schlangenkönig.

Ein mysteriöser Xrsl’frl’frl-Wanderpriester verhilft dem Schlangenkönig endlich zu Nachwuchs. Pappi ist stolz wie Oskar.

Unbemerkt entwickelt sich Sohnemann zu einem glühenden Verehrer des Xrsl’frl’frl / Namenlosen und Kriegstreiber.

Nach einem elfischen Pearl Harbor entbrennt offener Krieg zwischen Echsen und Elfen. Die Elfen schaffen es auf der Verlorenen Insel einen Brückenkopf zu errichten.

Bei einer Himmelfahrtskommando-Teleportation ins echsische Hinterland läuft etwas schief: Die Helden finden sich in Maru-Körpern und Marus in Helden-Körpern wieder.

Derweil auf Dere…

Auf der längst in Vergessenheit geratenen Hochelfeninsel Gontarin warten noch immer einige vom Clan der Tlaskelem auf die Tootenboote ihrer Brüder und Schwestern.

Die letzten Zerzal-Priester unter den Elfen haben sich in ihrer langsam verfallenden Nekropole auch dem angeschwemmten Leichnam Phileassons angenommen.

Wieder auf den Inseln im Nebel …

In die Ecke gedrängt, plant der Schlangenkönig die Sphärenverschmelzung der Hochelfenglobule mit Zze Tha.

Schlussendlich ist unser Skrechu-Opa aber doch lieber Schlangenkönig auf der Verlorenen Insel als ein Potentat unter vielen in der Drakopole.

Die Sphärenschmelze und ein Krieg, in dem sich Echsen und Elfen gegenseitig in den Abgrund reißen kommen nicht zu Stande. Der Namenlose ist derbe frustriert. Ende.

Hintergrund: Zugegeben kann man über die „Fenvarien führt die Religion auf den Inseln im Nebel wieder ein“-Setzung im Das Schwarze Auge-Band „Aus Licht und Traum“ geteilter Meinung sein. Aber sei es drum. Kanonisch führt der Frieden zwischen Alten und Wilden, zurückkehrende Erinnerungen und Religion dazu, dass sich das Auseinander-driften der Inseln umkehrt. Eine Reaktion des Namenlosen, der die Elfen auf seiner To-Do-List zu verderbender Völker bereits abgehackt hatte, sollte also nicht lange auf sich warten lassen.

Durch offenen Fäden in der Phileasson-Saga und weil ich beim Schreiben / Überarbeiten der Kampagne am meisten Freude am hochelfischen Globulensetting hatte, keimte im mir die Idee zu einer Publikation, welche die Schicksalsfäden der Inseln im Nebel weiter spinnen würde. Die niemals über ein Konzeptpapier hinaus gewachsene Kampagnenidee mit dem Arbeitstitel „Phileassons Vermächtnis“ sollte sollte sich in zwei Teile gliedern. Der erste Band hätte diverse Szenarien auf den Inseln im Nebel enthalten (Elfen-Vietnam auf der Verlorenen Insel, Cammalan-Relikte in Gwandual, etc.), in deren Verlauf langsam die Erkenntnis keimen sollte, dass neben Schlangenkönig und Fenvarien noch eine dritte Macht (der Namenlose) ihre Finger im Spiel hat. Im zweiten Band gelingt es den Helden dann schließlich Fenvarien von einer restlosen Vernichtung der Echsen und den Schlangenkönig von einer katastrophalen Verschmelzung der Hochelfen-Globule mit Zze Tha abzuhalten sowie die Drahtzieher der Eskalation aufzudecken. Die Episode auf der hochelfischen Toteninsel Gontarin und Phileassons Schicksal entstand parallel, ist bis heute aber nur sehr lose mit der Kampagnenskizze verbunden.

Warum das Ganze?

Die Plotskizzen zu lieb gewonnenen Charakteren wie Rakorium, dem (aus dem Skrechu-Ruhestand zurückkehrenden) Schlangenkönig und offenen Fäden wie dem Schicksal Gontarins, Phileassons und der Globulenentwicklung schlummern nun schon seit einigen Jahren auf meinem Rechner. Jüngst kam ich dann aber durch Jens Jullrichs offene Schreibwerkstatt ins Grübeln, ob ich damals mit dem Phileasson-Blog nicht doch etwas mehr Transparenz hätte wagen sollen und dafür mehr Chaos und weniger Homogenität hätte in Kauf nehmen können. Vielleicht ist dies ein Versuch diese Transparenz ein Stück weit nachzuholen. Aber ich will diese Storyskizzen nicht zu hoch hängen: Wenn ich nur ein paar von euch beim Lesen zum Schmunzeln gebracht habe, hat dieser Artikel seinen Zweck erfüllt.

Foto: cc-by-sa Scotto Bear, by-nc-nd Daniel Crowley

Inseln im Nebel – Das Abenteuer

»Der Tod wird in eurer Mitte wüten, und es ist gut so,
denn nur durch die zweite Geburt des königlichen Gefährten,
werdet ihr erfahren, wo der hohe König gefangen gehalten wird.«
— Prophezeiung der Shaya bei Chorhop, Peraine 1008 BF

Nachdem in einem ersten Bericht über Veränderungen an der „Regionalspielhilfe“ der Inseln im Nebel berichtet wurde, sollen nun die eigentlichen Abenteuer in der Hochelfen-Globule im Fokus stehen.

Die dramaturgische Überarbeitung der zehnte Queste der Phileasson-Saga besitzt drei Schwerpunkte: den Wegfall der Episode im Reich unter den Wellen, die engere Vernetzung mit dem neuen Finale der Kampagne und die Stärkung der Hauptschauplätze und -personen dieses Abenteuers.

Inseln im Nebel - Die Phileasson-Saga

Da die Erfahrungen der Helden auf den Inseln im Nebeln essentiell für das Verständnis des neuen Finales der Kampagne sind, haben wir uns entschieden die erzwungene Gruppenteilung und Reise in das Totenreich der Hochelfen aus dem Abenteuer zu nehmen. In der Neuauflage der Phileasson-Saga müssen Meister und Spielleiter somit nicht mehr einen ihrer Helden sterben lassen.
Die Streichung ist natürlich gleichzeitig ein Platzgewinn für die anderen Teile des Abenteuers, hätte eine Überarbeitung des Reichs unter den Wellen doch recht umfangreich ausfallen müssen.
Welche Rolle jedoch der „königliche Gefährte“ aus der neuen Prophezeiung spielt, sei an dieser Stelle noch offen gelassen.

Auch eine stärkere Vernetzung mit dem neuen Finale der Kampagne war uns wichtig. So sind die Texte zum Untergang Tie’Shiannas entschieden ausgebaut worden.
Die intensivere Beschäftigung der Helden mit dem Leben des Hochkönigs soll einerseits ihren Schrecken mehren, wenn sie ihm in Der Alte König dereinst gegenüberstehen und ihnen andererseits Wissen an die Hand geben, ohne das sie am Ende der Saga nicht gegen Pardona werden bestehen können.

An Schauplätzen und Personen haben besonders die Texte zu Beorns Hauptquartier bei den Wilden und der Turm des Schlangenkönigs dazu gewonnen.

So bietet das Bündnis mit Beorn dem Blender für beide Seiten die Chance wieder etwas mit ihren Gegnern auf Tuchfühlung zu gehen und möglicherweise einige bisher offen gebliebene Fragen zu klären.

Inseln im Nebel - Skrechu Schlangenkönig - Die Phileasson-Saga

»Ich Mh’Ru schwöre Dir, K’rss Ssrr’l’mkh, Zerreißer des alten Feindes und Gottkaiser von Ss’kr’m Stärke und Blut. Ich gelobe Dir gehorsam guten Kampf, auf das mich Krr’Thon’Chh eines grausamen Todes für würdig erachte.«
— Kriegereid der Marus aus der Legion von Vss’rah’kss

Der Turm des Schlangenkönigs wurde ebenfalls stark ergänzt, war es uns doch ein Anliegen dieses Gebäude für den alten Skrechu (K’rss Ssrr’l’mkh) etwas „artgerechter“ einzurichten. Zudem wird nun endlich geklärt werden, wie und woher der alte Echsenmagier in die Globule der Inseln im Nebel eindringen konnte und weshalb er den Kessel der Wiedergeburt in einer so abgelegenen Gegend der Verlorenen Insel aufgestellt hat.

Inseln im Nebel – Die Welt

»Auf Inseln im Nebel, wo Helden der Vorzeit wandeln noch heut‘, wo alte und wilde der Alben durch blutig‘ Holmgang entzweit, den letzten Gefährten des Königs sie fanden.«
— Die Phileasson-Saga, 24. Strophe, gehört in einer Hafenkaschemme Thorwals, neuzeitlich

Nachdem die Helden dem Tal der Echsengötter entkommen sind brechen sie zum wohl fantastischsten Abenteuer der Phileasson-Saga auf. Mit Hilfe eines Zauberschiffs erreichen sie die Inseln im Nebel, ein entrücktes Reich, in das sich die letzten Hochelfen nach ihrer Niederlage gegen die Horden des Namenlosen flüchten konnten. Die Abenteuer in der anderen Welt führen Phileasson und seine Gefährten näher an das eigentliche Ziel und Finale der Saga heran: die Befreiung von Fenvarien, dem letzten Hochkönig der Elfen.

Wie in früheren Versionen lässt sich Inseln im Nebel auch in der Neuauflage in zwei Blöcke aufteilen; eine ausführliche Beschreibung der Welt und die in ihr statt findenden Abenteuer.

Die Phileasson-Saga - A3 Karte der Inseln im Nebel

Die Welt

Da die Bewohner der „Welt hinter den Nebeln“ die Erben der Hochelfen sind und sich ihre Sagen und Legen ständig auf den Äußeren Inseln manifestieren, war es essentiell alle verfügbaren Informationen über die „Antike“ dieser Hochkultur zusammenzutragen. Nach eingehender Recherche in dutzenden Abenteuern, Regionalspielhilfen und Romanen war das Bild der Hochelfen soweit geschärft, dass man nun die Kulturbeschreibungen der drei Elfenvölker und die Mythen der Äußeren Inseln mit diesem harmonisieren konnte. Dieses Wissen schlägt sich nicht nur in den Ergänzungen vorhandener Texte, sondern auch in komplett neuen Passagen nieder. So greifen zukünftig zwei Info-Kästen, die sich mit dem Reich der Hochelfen während des Zweiten Drachenkrieges beschäftigen, dem Spielleiter bei der Vorbereitung der Tie’Shianna-Szenen unter die Arme.
Ein weiterer Vorteil: In der Überarbeitung des Abenteuers sind alle wichtigen Informationen über die Inseln im Nebel zusammen getragen. Der Meister muss nun also nicht mehr ständig die Elfen-Spielhilfe „Aus Licht und Traum“ parat haben. Neben der inhaltlichen Überarbeitung wurde die Regionalspielhilfe auch strukturell etwas „aufgeräumt“, um die Handhabung des größten Abenteuers der Kampagne zu verbessern.

Alle Neuerungen der Spielhilfe aufzuzählen würde diesen Rahmen sprengen. Als Beispiel für einen neuen Ansatz seien hier einige weiterführende Überlegungen zu den Äußeren Inseln erwähnt.

Inseln im Nebel - Geisterkrieger der Hochelfen - Die Phileasson-SagaSo wird in der Neuauflage darauf hingewiesen, dass einige Sagengestalten nichts über ihre Kindheit wissen könnten, wenn diese in der jeweiligen Sage keine Rolle spielt. Ähnlich verhält es sich mit den Schauplätzen der Legenden der Hochelfen. Während die Hauptschauplätze der Mythen äußerst detailreich und realistisch erscheinen, mag eine eher unwichtige Bibliothek z.B. nur leere Bücher enthalten. Ein weiterer Punkt: da einige Fremdsprachen auf den Inseln im Nebel nahezu ausgestorben sind kann es passieren, dass ein Spieler-Zwerg seine in den Mythen vorkommenden Artgenossen nicht versteht, sprechen sie doch nur noch eine nach Rogolan klingende aber inhaltslose Fantasiesprache.

An graphischen Neuheiten können sich Meister und Spieler der Phileasson-Saga auf eine neue Illustration eines Geisterkriegers und, wie bereits erwähnt, eine A3 Farbkarte der Inseln im Nebel freuen (siehe oben).

Ein zweiter Werkstattbericht wird sich näher mit der dramaturgischen Überarbeitung von Inseln im Nebel beschäftigen.

Klappentext der Phileasson-Saga und A3 Farbkarte der Inseln im Nebel

Auch wenn Skeptiker daran gezweifelt haben, die Überarbeitung der Phileasson-Saga wird es nun wohl doch noch in diesem Jahr in die Läden und unter den Weihnachtsbaum schaffen. Sowohl der jüngst von Ulisses veröffentlichte Klappentext als auch die Möglichkeit die Kampagne bei Amazon vorzubestellen sprechen für ein baldiges erscheinen des Sammelbandes.

»Die Oberste Hetfrau lädt zur Wintersonnenwende Seefahrer, Abenteurer und Glücksritter aus aller Herren Länder in das verschneite Thorwal ein. Hier entbrennt zwischen den Kapitänen Phileasson Foggwulf und Beorn dem Blender ein Streit, der die Geburtsstunde der ruhmreichen Wettfahrt markiert. Eine Wettfahrt, die Sie vom Ewigen Eis in die glutheiße Khôm, vom giftigen Dschungel Maraskans zu den sagenhaften Inseln im Nebel führt.
Lassen Sie sich in eine Zeit entführen, als das Kaiserreich noch stark und Borbarad nichts weiter als ein Schreckgespinst war und gehen Sie mit den berühmtesten Seefahrern Aventuriens auf Entdeckungsfahrt! Wie auch schon Kolumbus oder Magellan werden Sie Dinge und Orte entdecken, die noch kein Mensch vor Ihnen erblicken durfte. In zwölf Abenteuern können Sie sich in riskanten Verhandlungen mit Stammesführern, auf der Jagd nach Seeschlangen, bei der Erforschung versunkener Metropolen und im Kampf gegen gefährliche Kreaturen beweisen. Aber nicht nur das!
Im Verlauf der Kampagne wird deutlich, dass die Wettfahrt mehr als nur der Streit zweier Thorwaler um den Titel König der Meere ist. Vielmehr steht das Schicksal des ganzen Elfenvolkes auf dem Spiel: dies weckt die Aufmerksamkeit der Zwölfgötter und ihres dunklen Widersachers …

Die komplette Kampagne um die Geschichte der Hochelfen und die zwei streitenden Thorwaler. Erstmals im DSA4-Format vorliegend, komplett überarbeitet und um viele ergänzende und verknüpfende Texte erweitert.«
—Klappentext; 3. Auflage der Drachenhals-Tetralogie / Phileasson-Saga

Die Phileasson-Saga - A3 Karte der Inseln im NebelDie Phileasson-Saga - Inseln im Nebel - Verlorene InselNeben dem baldigen Erscheinungstermin sind wir stolz ein weiteres Feature der Neuauflage ankündigen zu dürfen. Bis zuletzt wurde heiß darüber diskutiert, nun steht es aber fest.

Die Inseln im Nebel werden nicht – wie befürchtet – mit einer A4-Graustufenkarte abgespeist, im Gegenteil: der Verlag bricht mit der Tradition und spendiert der Neuauflage eine A3-Farbkarte!
Die Farbkarte der Inseln im Nebeln wurde von Team-Mitglied Dietrich Bernhardt in Kleinstarbeit erstellt und für die Neuauflage noch einmal überarbeitet und auf Hochglanz gebracht.