Interview with Bernhard Hennen – The Dark Eye

While the first part of this interview was mainly concerned with Bernhard Hennen’s Elfen Saga, the second part will focus on his works for the pen and paper role-paying game The Dark Eye.

The Dark Eye (German: Das Schwarze Auge (DSA)) is the most successful role-playing game on the German market and mostly known for its extremely detailed and extensively described game world. The role-playing game has been published in Dutch (Het Oog des Meesters), French (L’Œil noir), Italian, (Uno sguardo nel buio) and English (The Dark Eye).

Aside from pen & paper, computer games based on The Dark Eye have been published on the English market: Realms of Arkania: Blade of Destiny and its sequels Star Trail and Shadows over Riva. Current games situated in the world of Aventuria are RadonLab’s Drakensang: The Dark Eye and its prequel Drakensang: The River of Time plus the add-on to the prequel Drakensang: The Secret of Phileasson. Another game outside the Drakensang series which is currently under production is Silver Style Entertainment’s The Dark Eye: Demonicon.

EPENSCHMIEDE: You seem to care a lot about the elves. Even 20 years ago your Phileasson Saga focused on the history of this fantasy race within the universe of The Dark Eye. What is it about them that brings you back every time?

Bernhard Hennen: It is the combination of elves and barbarians that still appears to me. A setting in which the uttermost cultural counterparts clash. This conflict produces the most wonderful dialogues and astonishing events all by itself. I also like the tragic aspect that is attached to so many elf stories in our mythology. For example, those heroic figures that came down to us from Norse mythology be it Sigurd, Beowulf, or Hrolfr Kraki. In this aspect the normally contradicting characters fit together pretty well.

EPENSCHMIEDE: Even though your The Dark Eye novels are being republished under new names you haven’t written anything for the world of Aventuria since the online game Zorn der Eiselfen (English: Rage of the Iceelves). Are you going to write anything for the 25th anniversary of the role-playing game?

Bernhard Hennen: I’ll probably write a short story for the upcoming Myranor-Anthology, which is set on a exotic continent in the west of Aventuria. In addition to that, there will be a revised version of the Jahr des Greifen Saga (English: The Year of the Griffin).

EPENSCHMIEDE: To fans of The Dark Eye you are mostly known as the author of the Phileasson Saga. Even though the first edition is over 20 years old: can you remember how it all started?

Bernhard Hennen: The idea for the Saga came to me through the Dragonlance adventures that had come out in America. I was thrilled by the concept of a large story arc and thought this could be something one should do in Aventuria as well. Nothing that had been published had by far the scope or the historical impact on the universe as the Dragonlance Cycle had. Although I managed to convince Ulrich Kiesow (one of the founders of The Dark Eye) of the concept I had the feeling that he wasn’t comfortable with it the whole way.

EPENSCHMIEDE: That would verify rumors that not every author of The Dark Eye was a fan of your extensive description of the elven history.

Bernhard Hennen: No surprise there. I was a new author coming out of nowhere who right away laid hands on the entire history of the undying race; a history which in many aspects was to be set into stone. Of course I didn’t make friends with everybody by doing that. The story not only led through half of Aventuria but also added the Inseln im Nebel (Misty Islands) to the world; a very complex and detailed half-dimension.
Eventually this was also Ulrich Kiesow a little too much. When the saga was published it contained a little chapter which I hadn’t seen before. In it the connection between the Inseln im Nebel and Aventuria was cut, the Beni Geraut Schie a tribe of desert elves was removed from the world and other important protagonists were ‚disabled.‘
Nonetheless many of my characters survived and have left their mark on the history of The Dark Eye like Pardona or Pyrdacor.

EPENSCHMIEDE: Those who know your Phileasson Saga get acquainted with your Elfen novels very quickly: the clash of Vikings (Fjordlanders / Thorwalians) and Elves, ice-sailboats (Elfenwinter / Gen Norden), the Valley of Towers (Elfenritter / Auf der Spur des Wolfes), and so on. Why all these parallels?

Bernhard Hennen: I wrote the Phileasson Saga with a lot of passion. It contains themes which I was fascinated by since my youth. Moreover some of my travels influenced the saga; the tower tombs for example are loosely based on the towers, which can be found near the ancient Palmyra which I visited a long time ago. Traveling experiences, some very recent, are a never-ending resource. And because some places have made such an impact on my imagination adaptations of them appear in different works of mine.
The cosmos of the Elfen novels is a world which I created. Here I possess the freedom to write whatever I want, a privilege that I couldn’t exercise at the beginning of my career when I wrote for the world of The Dark Eye.

EPENSCHMIEDE: Bernhard thank you very much for the interview. I wish you good luck and a lot of inspiration for future projects.

Interview mit Bernhard Hennen – Das Schwarze Auge

Während sich der erste Teil dieses Interviews mit Bernhard Hennen vornehmlich mit seiner neuen Elfen-Saga beschäftigt, soll es in diesem Teil um seine Arbeit für Das Schwarze Auge (DSA) gehen.

EPENSCHMIEDE: Dir scheinen die Elfen ja besonders am Herzen zu liegen. Immerhin hast Du Dich vor fast 20 Jahren mit der Phileasson-Saga auch besonders der Geschichte der Elfen von Das Schwarze Auge gewidmet. Was findest bzw. fandest Du an diesem Volk, dass Du immer wieder zu ihm zurückkehrst?

Bernhard Hennen: Es ist die Kombination von Elfen und Barbaren, die es mir schon immer angetan hat. Ein Setting, bei dem die größtdenkbaren kulturellen Gegensätze aufeinander prallen. Daraus ergeben sich von ganz allein wunderbare Dialoge und haarsträubende Ereignisse. Ich mag auch den tragischen Aspekt, der vielen Elfengeschichten der irdischen Mythologie ebenso anhaftet, wie jenen Heldengestalten, die aus der nordischen Mythologie überliefert sind. Seien es nun Sigurd, Beowulf oder Hrolfr Kraki. In diesem Aspekt passen die sonst so gegensätzlichen Figuren hervorragend zueinander.

EPENSCHMIEDE: Obwohl Deine DSA-Romane derzeit unter neuen Titeln wieder aufgelegt werden (Rabensturm und Rabengott), hast Du seit dem Handy-Soloabenteuer „Zorn der Eiselfen“ nichts mehr für Das Schwarze Auge geschrieben. Wird es zum 25-jährigen Jubiläum der Rollenspielwelt noch etwas aus Deiner Feder geben?

Bernhard Hennen: Wahrscheinlich werde ich mich mit einer Kurzgeschichte an der geplanten Myranor-Anthologie beteiligen. Auch wird es wohl in absehbarer Zeit eine bearbeitete Fassung der „Das Jahr des Greifen“-Abenteuerkampagne geben.

EPENSCHMIEDE: DSA-Fans bist Du hauptsächlich als Autor der Phileasson-Saga bekannt. Auch wenn deren Erstveröffentlichung jetzt schon über 20 Jahre zurückliegt: Kannst Du Dich noch erinnern, wie die Idee zur Phileasson-Saga entstand?

Bernhard Hennen: Naja, die Verkaufszahlen meiner DSA-Romane besagen da etwas anderes. Traut man ihnen, habe ich den höchsten Bekanntheitsgrad durch die Trilogien Rabensturm und Das Jahr des Greifen. Der Erfolg meiner Abenteuer reicht da bei weitem nicht heran.

Die Idee zur Phileasson-Saga kam mir durch die Dragon-Lance-Abenteuer, die einige Zeit zuvor in Amerika erschienen waren. Ich war begeistert von dem Konzept so groß angelegter Kampagnen und fand, dass man so etwas auch in Aventurien versuchen sollte. Nichts, was bis dahin erschienen war, hatte auch nur annähernd den Umfang des Dragon-Lance-Zyklus und nichts griff so tief in die Geschichte der Welt ein. Ich konnte Uli Kiesow von diesen Ideen überzeugen, obwohl ich manchmal auch das Gefühl hatte, dass ihm ein wenig mulmig dabei war.

EPENSCHMIEDE: Und beim Schreibprozess? Man liest oft, dass Deine umfassende Beschreibung der elfischen Geschichte nicht nur Freunde fand.

Bernhard Hennen: Objektiv gesehen ist das wenig verwunderlich. Ich tauchte als neuer Autor aus dem Nichts auf und habe mich gleich an der Geschichte der Elfen „vergriffen“, die ich mit dem Abenteuer in vielen Aspekten festgeschrieben habe. Natürlich macht man sich damit nicht nur Freunde. Das Abenteuer führte nicht nur durch halb Aventurien, sondern bescherte der Welt mit den „Inseln im Nebel“ auch noch eine komplex aufgebaute und ausführlich beschriebene Globule. Das war dann am Ende auch Uli Kiesow etwas zu viel. So gab es bei Erscheinen des letzten Abenteuer-Bandes ein kurzes Kapitel, von dem ich auch erst erfuhr, als ich das Heft in meinen Händen hielt. Dort wurde die Verbindung zu den „Inseln im Nebel“ für immer gekappt, die Beni Geraut Schie, ein Volk von Wüstenelfen, wurden aus der Welt entfernt und auch andere bedeutende Protagonisten waren außer Gefecht gesetzt. Und doch haben etliche der Geschöpfe aus meiner Feder überlebt und künftig aventurische Geschichte geschrieben, wie zum Beispiel Pardona oder Pyrdacor.

EPENSCHMIEDE: Wer die Phileasson-Saga kennt, wird sich in Deinen Elfen-Romanen gleich zurecht finden: Das Aufeinandertreffen von Wikingern (Fjordländer / Thorwaler) und Elfen, Eissegler (Elfenwinter / Gen Norden), das Tal der Türme (Elfenritter / Auf der Spur des Wolfes) und vieles mehr ähnelt einander in Grundzügen sehr.
Woher diese Überschneidungen?

Bernhard Hennen: Die Phileasson-Saga habe ich mit viel Herzblut geschrieben. Ich habe Stoffe verarbeitet, die mich schon in meiner Jugend begeistert haben. Auch Erlebnisse auf Reisen sind eingeflossen, so lehnen sich die Grabtürme zum Beispiel an jene Grabtürme an, die nahe dem antiken Palmyra stehen und die ich vor langer Zeit einmal besuchte. Selbst Erlebtes ist, auch noch bei heutigen Reisen, eine erschöpfliche Ressource und so tauchen Bauwerke wie die Grabtürme in abgewandelter Form nach zwanzig Jahren in meinem Werk ein zweites Mal auf. Der Kosmos der Elfen-Romane ist eine Welt, die ich erschaffen habe. Hier habe ich alle Freiheiten und kann das schreiben, was mir zu Beginn meiner Karriere in Aventurien verwehrt blieb.

EPENSCHMIEDE: Bernhard, ich bedanke mich für das Interview und wünsche Dir für die Zukunft alles Gute und weiterhin viele gute Ideen!

Interview mit Bernhard Hennen – Die Elfen

Im September 2008 fiel der offizielle Startschuss durch den Verlag für die Überarbeitung der Phileasson-Saga.
Natürlich war es mir ein Anliegen den Autor Bernhard Hennen zu treffen, um ihm die Neuerungen der Neuauflage persönlich nahe zu bringen und gemeinsam darüber zu diskutieren. So fand ich mich Anfang April 2009 in einem renovierten ehemaligen Turm der Stadtmauer Krefelds ein.

Während wir uns zunächst die Lippen über die Phileasson-Saga fusselig redeten, unterhielten wir uns später noch lange bei Kaffee und Kuchen über deren Entstehung und seine neuen Elfen-Romane.

Um einige der aus dem Nähkästchen geplauderten Anekdoten auch Fans des Schwarzen Auges und der Elfen-Romane zugänglich zu machen, haben wir diese in einem Interview neu verpackt.

Während sich der erste Teil des Interviews größtenteils mit Bernhard Hennens Elfen-Zyklus beschäftigt wird im zweiten Teil näher auf seine Arbeiten bei Das Schwarze Auge eingegangen.

EPENSCHMIEDE: Hallo Bernhard! Zunächst einmal herzlichen Dank, das Du Dich für ein Interview zur Verfügung gestellt hast. Bevor es ans Eingemachte geht, wollen wir auch etwas über die Person hinter dem Namen erfahren. Bernhard Hennen – wer ist das?

Bernhard Hennen: Ein nicht mehr ganz junger Autor, Jahrgang 1966. Ein Reisender, im Geiste und auch in unserer wirklichen Welt. Jemand, dem Geschichten erzählen eine Leidenschaft ist, sei es am Lagerfeuer eines Mittelaltermarkts, am Bett meiner Kinder oder in Form meiner Romane. Jemand, der es trotz aller guten Vorsätze nie länger als einen halben Tag schafft, einen aufgeräumten Schreibtisch zu haben. Gelegentlich ein Pedant, wie etwa wenn ich einen renommierten Künstler zu nicht weniger als neun Skizzen nötige, bis alle Details des neuesten Covers so aussehen, wie ich sie mir vorgestellt habe. (Vielleicht liegt es auch daran, dass ich zum ersten Mal in 16 Jahren als Autor einen umfassenden Einfluss auf das Titelbild eines Buches habe.)

EPENSCHMIEDE: Beginnen wir mit Deinen aktuellen Projekten. Laut den Ankündigungen in Elfenlied sollen dieses Jahr noch zwei weitere Publikationen von Dir erscheinen: Der Roman Elfenkönigin, mit dem Du nach Abschluss der Elfenritter-Trilogie zur ursprünglichen Elfen-Reihe zurückkehrst und der Bildband Elfenwelten. Was erwartet den Leser bei Elfenkönigin?

Bernhard Hennen: Der im Oktober erschienene Roman Elfenkönigin schließt mit seiner Handlung unmittelbar an Elfenlicht an. Erzählt wird die Geschichte Emerelles, die ihren Thron an die Trolle verloren hat. An Emerelles Seite reist Ollowain, in dem die alte Persönlichkeit des Falrach erwacht ist. Falrach, der einst starb, um die spätere Königin zu beschützen, ist verwirrt von der veränderten Welt, die ihn nun umgibt, und es erwarten ihn einige haarsträubende Abenteuer mit recht exotischen Kobolden und einer – vorsichtig formuliert – exzentrischen Emerelle, denn die gestürzte Königin begibt sich auf eine abenteuerliche Suche nach einem neuen Lebensziel. Und diese führt sie zuletzt an einen Ort, den noch kein Elf vor ihr betreten hat.
Parallel dazu gibt es in der Welt der Menschen die Geschichte um einen Waisenjungen und Dieb, der von einem geheimnisvollen Lehrer erzogen und zum Begründer des Ritterordens vom Aschenbaum wird. Auch Kadlin, Aslas Tochter taucht erneut auf und es gibt ein Wiedersehen mit dem „Elfen“ Melvyn.

EPENSCHMIEDE: Bei Elfenwelten soll es sich um einen Bildband zum Elfenzyklus handeln. Kannst Du uns etwas mehr darüber verraten, was dieser Band enthalten wird – die Vorab-Illustrationen und Fotos in Elfenlied haben ja eher gemischte Gefühle hervorgerufen?

Bernhard Hennen: Der Bildband Elfenwelten ist in diesen Tagen erschienen. Hier finden sich Figuren und Schauplätze meiner Romane, durch verschiedene Künstler und die Fotografin Marja Kettner in Szene gesetzt. So findet man zum Beispiel ein wunderschönes Bild Vahan Calyds im Morgennebel, oder aber Firnstayn, wie es zu Zeiten des Alfadas und dann mehr als 900 Jahre später unter Königin Gishild aussieht. Begleitet werden die Bilder von ausführlichen Texten, Alfadas Menschensohn aus dem Fjordland – Elfenweltendie neue Hintergrundinformationen zu den Romanwelten geben.

Die Fülle an Informationen ist weit gefächert. Es gibt Waffentafeln, etliche Wappen und Banner, Portraits von wichtigen Charakteren etc.

EPENSCHMIEDE: Die Elfen Deiner Romane werden bis Ende des Jahres nicht nur in Romanen und Hörbüchern sondern auch in einem Gedicht- (Elfenlied) und einen Bildband (Elfenwelten) vorkommen. Ist es geplant, in noch andere Medien vorstoßen? Wie sieht es mit einer Verfilmung, einem Rollenspiel, Comic oder Computerspiel zum Roman-Zyklus aus?

Bernhard Hennen: Pläne gibt es viele, aber wie konkret es eines Tages werden wird, ist sehr fraglich. Es gab Gespräche zu Hörspielen für die Elfen-Romane, eine Anfrage von einem Regisseur zum Roman Nebenan und Gespräche über ein Rollenspiel, das vor dem Hintergrund der Romanwelten der Elfen-Romane angesiedelt wird. Nichts davon ist in greifbarer Nähe. Alles ist möglich. Sogar über ein Elfen-Computerspiel wurde schon gesprochen. Aber im Augenblick ist bei keinem dieser Projekte die Chance, dass es Wirklichkeit wird, höher als 30%.

EPENSCHMIEDE: In der Elfenritter-Trilogie sind Musketen und Kanonen keine Seltenheit mehr. Während Freunde des Steampunk darüber frohlocken, können sich zahlreiche Verfechter des klassischen Fantasy-Genres hiermit weniger leicht anfreunden. Werden Deine zukünftigen Projekte sich weiter in Richtung Steampunk bewegen oder rücken Schwert und Bogen wieder in den Mittelpunkt?

Bernhard Hennen: Bei den nächsten Romanen, die im Augenblick unter dem Arbeitstitel „Drachenelfen“ laufen, orientiere ich mich eher zur Antike hin. Das heißt, es wird keine Musketen und Kanonen mehr geben. In jener Zeit sind in Albenmark die Drachen das vorherrschende Volk und die Elfen allenfalls Diener, denen man wohl gesonnen ist. Zwischen den Drachen und den Devanthar entwickelt sich ein Kampf um jenen dritten Planeten im Elfenkosmos, der später einmal die Zerbrochene Welt heißen wird. Dieser Ort wurde einst von Devanthar und Alben gemeinsam erschaffen, und er unterscheidet sich erheblich von den beiden Welten, die meine Leser bisher kennen. Es wird das Geheimnis um den Ursprung der Yingiz gelüftet werden. Nandalee, die Mutter der späteren Elfenkönigin Emerelle, wird eine der Hauptfiguren sein und an der Seite der Drachenelfen in den Krieg gegen die sieben Unsterblichen ziehen, jene sieben Großkönige aus der Welt der Menschen, die unterstützt von den Devanthar und entgegen dem alten Pakt mit den Alben, die Kolonisation des dritten großen Planeten begonnen haben.

EPENSCHMIEDE: Nach der Mitarbeit am Rollenspiel Das Schwarze Auge (DSA) und der Romanreihe um die Gezeitenwelt schaffst Du es mühelos, die Elfenwelt komplett alleine zu füllen. Woher nimmst Du die Inspiration für all die unterschiedlichen Personen, Plots und Schauplätze?

Bernhard Hennen: Vieles stammt aus der irdischen Geschichte. So enthält das Setting der Menschenwelt in den Elfenritter-Romanen viele Bezüge zur irdischen Renaissance und konkreten historischen Ereignissen dieser Epoche. Allerdings können auch ein Spaziergang am Rhein, ein Kinofilm oder ein langes Bad meiner Phantasie Flügel verleihen. Im Augenblick lese ich ein Sachbuch über byzantinische Reiterei zwischen 900 und 1204. Es steckt voller faszinierender Details, begonnen bei mehrlagigen Rüstungen, die sogar Reiterlanzenstöße abfingen, bis hin zur komplexen Anlage von Feldlagern oder dem Training von reitenden Bogenschützen. Ins Detail gehen zu können, lässt auch eine Fantasywelt glaubwürdig erscheinen. Außerdem macht es Spaß, auf Lesungen zu kontern, wenn jemand sagt, es sei völlig unrealistisch, sechs Lanzenstöße zu überleben. Ich kann mich dann auf die Erlebnisse des Kaisers Alexios I. in der Schlacht von Dyrrakhion 1081 berufen, dem genau dies widerfahren ist.

EPENSCHMIEDE: Bevor wir uns nun DSA zuwenden, einige kurze Fragen zu Deinen Elfen-Romanen. Welcher Charakter ist Dir, gewollt oder ungewollt, besonders ans Herz gewachsen?

Bernhard Hennen: Obwohl er in den nächsten Romanen nicht mehr auftauchen wird und er ein sehr tragisches Schicksal hat, ist mir Ollowain sehr ans Herz gewachsen. Anfangs wollte ich die Figur mit ihrer strikten Ritterlichkeit überzeichnen, doch mit der Zeit ist er mir mehr und mehr ans Herz gewachsen. Sehr gerne mochte ich auch Mandred und Lambi. Bei Barbaren wie den beiden kann man sich als Autor hemmungslos ausleben.

EPENSCHMIEDE: Welcher Teil des Roman-Zyklus gefällt Dir persönlich am besten?

Bernhard Hennen: Ich habe keine ausgesprochenen Lieblingsstellen. Großen Spaß macht es mir allerdings, die fiktiven Quellen zu schreiben, die in allen Romanen eine Rolle spielen. Das ist jedesmal eine wunderbare Gelegenheit, mit dem personalen Erzählen zu brechen und sich in einer fast beliebigen literarischen Form zu versuchen.

EPENSCHMIEDE: Welchen Schauplatz in der Elfenwelt besuchst Du am liebsten?

Bernhard Hennen: Neue Schauplätze, an denen ich meine Fantasie fliegen lassen kann. Natürlich ist es wichtig, immer wieder bekannte Schauplätze in die Romane einzubringen, um ein Gefühl von Kontinuität zu vermitteln. Bei dem neuen Romanprojekt gehe ich allerdings so weit in die Vergangenheit Albenmarks zurück, dass ausgenommen von einigen Orten, die in Elfenkönigin vorgestellt sind, alles so anders aussieht, dass ich fast in einer neuen Welt schreibe.

Wie der Wind der Wüste (Tie’Shianna und die Wüstenelfen)

„Omar schüttelte den Kopf. Seit neun Gottesnamen waren sie nun schon beisammen, doch was wusste er über den verschleierten Kasimiten, den er seit über 100 Tagen durch die Wüste begleitete? Nie hatte dieser in der ganzen Zeit über sich gesprochen. Auch hatte er es vermieden, Omar mit seiner Sippe bekanntzumachen. Wann immer sie Ausrüstung oder Lebensmittel brauchten, nahm er das Kamel und verschwand für einen Tag in der Wüste. Doch schwieg er sich darüber aus, wohin er gegangen war und warum es verboten war, ihm zu folgen. Nur über mich wollte er alles wissen, dachte der Novadi.

Er hob den Kopf und blickte zu Gwenselah auf, der noch immer vor ihm stand. »Was glaubst du, wer ich bin? Zu welchem Stamm gehöre ich wohl?« Omar spuckte dem Verschleierten vor die Füße. Er hatte es gewusst! Der Krieger fing wieder an, seine makabren Späße mit ihm zu treiben. »Was sollst du schon sein? Du bist ein Verrückter! Ein Kasimit, warum sonst solltest du ständig einen Schleier tragen und dich davonstehlen, wenn du essen und trinken musst, damit ich nur dein Gesicht nicht sehe!«

»Ich gehöre zum Stamm der Beni Geraut Schie.« Der Novadi lachte laut auf. »Für wie dumm hältst du mich? Ein Kind würde dir das vielleicht glauben … Du könntest mir genauso gut erzählen, du seist ein Riese oder ein Löwe mit Menschenkopf. Ich glaube nicht an Märchen und an die Geschichten, die Kaufleute sich abends in den Karawansereien erzählen.« »Du glaubst also nur, was du siehst?« Omar kannte diese Falle. Wahrscheinlich würde dieser Gottlose ihn als nächstes fragen, warum er dann an Rastullah glaubte.

Doch Gwenselah schwieg. Statt einer Antwort nahm er Schleier und Kopftuch ab. Der Krieger hatte schulterlanges silbriges Haar und unnatürlich verformte Ohren. Sie waren länglich und spitz. »Glaubst du mir jetzt?« Omar wusste nicht, was er sagen sollte. Hastig schlug er ein heiliges Zeichen, denn nach allem, was er über die Beni Geraut Schie gehört hatte, waren sie Dämonen, die allein das Verderben der Rechtgläubigen im Sinn hatten. »Soll ich auch meine Kleider ablegen und dir zeigen, wie hell meine Haut an jenen Stellen ist, die die Sonne nie erreicht?«
»Ich glaube dir … Ich …« Wie verhielt man sich einem Dämon gegenüber? Jedes Wort wollte jetzt gut bedacht sein! »Wie ich sehe, kennst du die Märchen, die man sich über meine Schwestern und Brüder erzählt, sehr wohl.« Gwenselah lächelte. »Aber du brauchst keine Angst zu haben. Ich bin kein aus dem Wüstensand geborener Dämon, obwohl …« Der Krieger zögerte. Dann schüttelte er den Kopf. »Du hast mich für einen Kasimiten gehalten. Man verwechselt uns sehr oft mit diesen religiösen Eiferern. So bleiben mir und den Meinen viele Fragen erspart, doch die Tage von uns Wüstendämonen, wie man uns so oft nennt, sind gezählt. Mein Volk wird bald die Khôm verlassen …«
— Bernhard Hennen: Rabensturm (Roman)

Nachdem die Gefährten Phileassons im ersten Teil des Abenteuers ein Pferderennen bestreiten und einen Bettlerzug durch die Wüste Khôm vorbereiten mussten, führt sie der zweite Teil von „Wie der Wind in der Wüste“ durch die sandige Einöde und – wenn auch ungeplant – zur sagenumwobenen, längst versunkenen Stadt der Hochelfen: Tie’Shianna.

Ziel der Überarbeitung war es, den Besuch der antiken Ruinenstadt an das aktuelle Regel- und Geschichtswerk von Aventurien (insbesondere Land der ersten Sonne und Raschtuls Atem) anzupassen. Im Vordergrund stand dabei, neben den üblichen Überarbeitungen einiger Altlasten (z.B. die tödlichen Sphärensprünge im Tempel der Orima) und einer neuen Illustration von Felix Mertikat (siehe unten) auch dem Stamm der Wüstenelfen – den Beni Geraut Schie – etwas mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Während in einer ersten Skizze den Wüstenelfen eine umfangreiche Historie und Charakterbeschreibung zugedacht war, mussten wir uns im Hinblick auf die Platzrestriktionen für die Gesamtsaga letztlich dafür entscheiden, den Ausbau wieder zurückzustufen und stattdessen der in der Phileasson-Saga „anfassbaren“ Oase Kei Urdhasa etwas mehr Leben einzuhauchen.

Wüstenelfen - Beni Geraut Schie - Shiannafeya aus Wie der Wind der Wüste

David Heise